Stricknetz-Banner
   

Materialübersicht

Obwohl es Wolle heißt, ist nicht nur Wolle drin. Wolle kommt also nich nur vom Schaf, sondern auch von anderen Tieren, von Pflanzen und natürlich von unseren Freunden aus der Chemie.

Alpaka
Alpaka

Alpakas gehören zu den Neuwelkameliden und sind in Südamerika beheimatet. Zu diesen gehören auch Lamas und Vinkunjas. Alapaka wird in Beimischungen oder als reines Alpaka angeboten. Die Wolle wird ganz fein udn dünn verarbeitet, da sie sehr warm hält.

Angorawolle
Angora

Angorawolle ist die leichteste Naturfaser und besteht aus den Haaren des Angorakaninchens. Sie wird meist mit anderen Fasern versponnen. Man sollte Angorawolle nicht für Stücke nehmen, die sehr strapaziert werden.

Babyalpaka

Als Babyalpaka wird eine Faser bezeichnet, die eine maximale Stärke von 22,5 Micron aufweist. Die Faser der ersten Schur eines Alpakas kann in der Regel nicht gut verarbeitet werden, da das Vlies meist zu "offen" ist und daher schlecht miteinander haftet. Gute Handspinner schaffen das wohl, Wollmühlen lehnen das eher ab, da nicht gewährleistet ist, das diese Wolle sich gut stricken lässt. Jedes Alpaka, gleich welchen Alters, mit sehr guter Faser kann ab der zweiten Schur unter diesem Micronwert bleiben und das ist dann unter der Bezeichnung Babyalpaka zu kaufen.

Bändchengarne

Sind zu einem Band gewebte oder gestrickte Fasern. Sie sind aus den unterschiedlichsten Materialien erhältlich. Die Palette reicht von reiner Wolle, Baumwolle über Kunstfasern bis zur Seide. Mittlerweile sind Bändchengarne als Schlauch oder eben als tatsächliches Band zu bekommen.

Baumwolle
Baumwolle

wird aus den Samenhaaren des Baumwollstrauches gewonnen. Die ein bis fünf Zentimeter langen Fasern werden zu Garn verarbeitet. Sie ist sehr hautsympathisch, weich und strapazierfähig. Sie filzt nicht, lädt sich nicht statisch auf und kann bis zu 20 % ihres Gewichtes an Wasser aufnehmen ohne sich nass anzufühlen.

Bouclé

Man unterscheidet das Bouclè und der Bouclé.

Zum Herstellen von Strickjacken und Pullovern verwendet man das Bouclé. Es ist ein Garn mit Koten und Schlingen.

Der Bouclé dagegen ist ein Stoff mit dem Character von Wolle. Haupsächlich für Kleider und Mäntel.

Cashgora
Cashgora

Kreuzung zwischen einer Kaschmirziege und einem Angora-Kaninchen.

Naheliegend, aber nicht richtig

Cashgora ist die Wolle aus einer Kreuzung zwischen Kaschmirziege und dem Mohairbock. Die Tiere werden zweimal im Jahr geschoren. Cashgora ist glänzend und weich wie Kaschmir, jedoch einiges strapazierfähiger. Meist wird es mit Seide, Lambswool oder Merinowolle gemischt.

Ceiba/Kapok
Ceibawolle

Der Vollständigkeit halber sei hier noch Kapok oder auch Ceibawolle genannt. Sie stammt aus dem Inneren der Kapselfrucht des Kapokbaumes. Beim Stricken findet sie keine Verwendung, sondern u.a. bei Polstermaterial und als Füll- oder Isoliermaterial.

Chemiefaser, halbsynthetisch

Zu den Chemiefasern aus Naturstoffen zählen Viskose, Reyon usw. Als Grundstoff für diese halbsynthetischen Fasern werden zellulosehaltige Abfallprodukte, wie Holz-, Stroh- oder Baumwollabfälle verwendet. Hier findet hauptsächlich Viskose als Beimischung, aber auch als reines Viskosegarn Verwendung. Da es, wie Seide, gerne länger wird, ist auch hier eine Maschenprobe dringend nötig.

Chemiefaser, vollsynthetisch

Außer halbsynthesischen Fasern findet man auch vollsynthetische Chemiefasern, wie Polyacryl, Polyester und Polyamid. Polyacryl ist sowohl rein, als auch als Mischgarn mit Wolle zu finden. Polyester wird viel als verstärkende Beimischung in Strumpfgarnen angeboten, weil es strapazierfähiger und haltbarer macht. Die Faser schmilzt bei zu hoher Temperatur, also Vorsicht beim Bügeln. Auch Polyamid macht Garne haltbarer. Man findet es viel in Strumpf- und Beilaufgarnen. Der Nachteil bei allen vollsynthetischen Fasern ist, dass sie Schmutz und Schweiß leichter aufnehmen und festhalten als Wolle und dadurch viel öfter gewaschen werden müssen.

Chenillegarn oder Raupenzwirn

Ist aus Baumwolle oder synthetischen Fasern. Chenillegarne sind durch ihre plüschartige, weiche Oberfläche nicht sehr geeignet zum Musterstricken und auch beim glatt rechts Stricken etwas problematisch, weil das Strickstück durch die Drehung des Garnes dazu neigt sich ebenfalls zu drehen.

Cheviot Wolle
Cheviot

ist die ursprüngliche Bezeichnung für Wolle des englischen und schottischen Bergschafs. Sie ist besonders kräftig und dick.

Dochtwolle

Ist eine kaum gedrehte, sehr weiche, reine Wolle. Mit dicken Nadeln sieht man hier sehr schnell ein Stück. Ideal für Wolloholiker, die schnell ein Ergebnis sehen wollen

Flammengarn

Ist ein Effektgarn mit unregelmäßigen Verdickungen, die meist noch durch eine andere Färbung herausgehoben werden.

Hundewolle
Hund

Auch aus Hundehaaren kann man sich etwas stricken. Die Eskimos wissen schon lange wie warm diese Wolle gibt und wie angenehm sie zu tragen ist. Da man für einen Pulli aus Hundehaaren mindestens zwei Jahre sammelt, bis eine entsprechende Menge zusammenkommt, ist diese Wolle nicht ganz billig.

Islandwolle

ist eine reine Schurwolle, die von den isländischen Schafen gewonnen wird. Da sie die meiste Zeit im Freien sind entwickeln sie durch das raue Klima besonders dichte Wollhaare. Das Oberhaar ist robust und wasserabweisend, das Unterhaar weich, leicht und schön warm

Kamel
Kamelhaar

Bei Kamelhaar wird nur das weiche Unterhaar versponnen. Kamelhar kratzt ein wenig, empfindliche Menschen sollten es nicht auf der Haut tragen.

Kaschmir

Kaschmir ist eine sehr wertvolle Wollart. Sie besteht aus der Flaumwolle der Kaschmirziege und wird durch Auskämmen oder Auszupfen im Frühjahr gewonnen. Da pro Tier im Jahr nur ca. 400 - 500 g anfallen handelt es sich um einen richtigen Luxusartikel und wird daher auch viel in Mischungen mit Schafwolle und anderen Edelgarnen angeboten.

Kidmohair
Kidmohair

Kidmohair ist die Wolle der Mohairziege, wenn sie noch kein Jahr alt ist. Es ist deshalb weicher und feiner als Mohair, aber auch weniger stabil.

Lama
Lama

Lama ist nichts für manche hautempfindliche Menschen, die die Grannenhaare oft als kratzend empfinden. Sie gehören zu den Neuweltkameliden, wie auch die Alpakas. Es kann als Beimischungen oder als reines Lama verarbeitet werden.

Lambswool
Lambswool

Lambswool ist die Wolle von Tieren die das erste Mal geschoren werden. Sie ist sehr fein und nicht so strapazierfähig als Wolle von erwachsenen Tieren. Reine Schurwolle ist von gesunden, lebenden Tieren.

Leinen

Reines Leinen findet man selten als Strickgarn. Es ist die Stängelfaser der Flachs- oder Leinpflanze und ist wesentlich fester als Baumwolle. Da die Faser recht schwer und hart ist, wird sie hauptsächlich als Beimischung in sommerlichen Garnen benutzt.

Makobaumwolle

ist eine sehr feine, langfaserige ägyptische Baumwolle.

Merinowolle
Merinoschaf

Edle, hochgezüchtete Schafrassen haben nur das feine Unterhaar. Das gibt die Merinowolle.

Modal

Bezeichnet man oft als verbesserte Viskose. Die Faser ist weicher, aber gleichzeitig auch stabiler. Die Eigenschaften der Modalfaser sind ähnlich wie Baumwolle und finden oft Verwendung für hochwertige Qualitäten. Durch das Beimischen von Modal kann man das Mercerisieren bei Baumwolle sparen.

Mohair
Mohair

Mohair wird aus dem acht bis zwanzig Zentimeter langen Haar der Mohairziege, das sehr strapazierfähig ist, gewonnen. Die langen Haare sind wertvoller als die Kurzen. Es wird meist als Mischung mit Schafwolle oder Synthetik angeboten. Wird es nach dem Stricken mit einer Bürste angeraut, entsteht eine flauschige Oberseite.

Opossumwolle
Opossum

Das Opossum ist eine kleine, ca. 50 cm lange Beutelratte. In früheren Zeiten hat man das Opossum getötet um aus seinem Fell Mützen, Taschen und Handschuhe zu machen (diese Mütze mit den Schwänzen, wie Lederstrumpf eine hatte).

Heute rupft man das Fell des toten Opossums und verspinnt sie zusammen mit der Wolle des Merinoschafes. Es entsteht eine Wolle, mit ähnlichen Vorzügen,wie Polar Fleece. Kenner vergleichen sie mit Cashmere. Nachteil: es werden wahnsinnige Preise verlangt.

Ramie
Ramie

ist ebenfalls eine pflanzliche Faser aus dem Stängel der Nesselpflanze. Auch Ramie wird selten als reines Strickgarn angeboten, weil es ähnliche Merkmale aufweist, wie Leinen.

Seide
Seide

Auch bei Seide gibt es mehrere Qualitäten:

Man unterscheidet zwischen Haspelseide, das sind die Fasern vom Mittelteil des Kokons und Schappe- und Bouretteseide, die verhältnismäßig kurzen Fasern von Anfang und Ende des Kokons. Als Strickgarn findet man hauptsächlich Maulbeerseide, die zur Schappeeseide zählt, Haspel-, Bourett oder Tussarhseide, letztere stammt vom Eichenlaubspinner.

Da Seidengarne gerne "längen" müssen sie sehr fest gestrickt werden. Eine Maschenprobe ist unbedingt notwendig. Sie wird gewaschen, tropfnaß aufgehängt und nach dem Trocknen ausgemessen.

Shetlandwolle

Shetlandwolle ist eine glänzende, sehr feine Wolle aus dem weichen Unterfell der auf den Shetland-Inseln gezüchteten Crossbredschafe. Sie ist nur wenig gedreht und beim Spinnen wird zur Schonung des empfindlichen Garnes Öl zugesetzt. Damit sie schön flauschig wird muß man dieses Öl erst wieder herauswaschen. Am Besten nicht mit einem Wollwaschmittel, sondern mit einem Haarshampoo gegen fette Haare.

Vikunja-Wolle
Vikunja

stammt von der kleinsten Kamelart, die es gibt. Vikunjas leben in der peruanischen Hochsteppe. Sie liefern eine sehr feine, leichte Wolle, die noch kostbarer ist als Kaschmir, da das Überleben der Tiere nur in Reservaten gesichert ist.

Wolle

ist der Überbegriff für Haare von Schafen, Ziegen, Schafkamelen, Kaninchen, Kamelen und Hunden.

Im engeren Sinn sind bei Wolle die Schafhaare gemeint, wobei auch hier wieder unterschieden wird.

Yak-Wolle
Yak

Der oder das Yak (Wer weis das schon so genau) ist ein Wildrind, der in Zentralasien lebt. Im Sommer werfen die Tiere ihr Winterfell in Klumpen ab. Jetzt werden die Grannen von den Flieshaaren getrennt. Übrig bleiben nur ca. 300 - 500 g 10 bis 25 mm lange Vlieshaare (Kann man sich bei dem Riesenvieh kaum vorstellen). Ähnlich wie Kaschmir ist die Wolle sehr weich und dicht, allerdings etwas gröber. Auch ist sie sehr hochwertig. Je nach dem, welche Wolle verwendet wird entstehen daraus Wolldecken, Kleidung, Leinen, Filzstiefel oder Zelte.

Jetzt bookmarken:ask.com   blinklist   blogmarks   del.icio.us   digg.com   Furl   google.com   hype it!   LinkaGoGo   LinkaARENA   live.com   Mister Wong   MyLink.de   netscape   Technorati   Webnews   YahooMyWeb   YiggIt